Alexander Fufaev
Ich heiße Alexander FufaeV und hier schreibe ich über:

21. September 2023: Bumble-Elena hat mich geghostet

21. September 2023. Nach dem Kaffee in der Cafeteria ging ich in den vierten Stock der Bibliothek und dachte darüber nach, Gitlab als Zwischeninstanz zu entfernen. Das erschien mir wichtig, da meine Website dann unabhängiger von einer externen Ressource wäre. Es könnte ja jederzeit passieren, dass Gitlab plötzlich kostenpflichtig wird und ich dann zahlen muss, weil die Entwicklung meiner Website von dieser Plattform abhängt.

Gegen 17:20 Uhr saß ich im Café Kopi und trank einen Bananen-Hafermilchshake. Ich hatte noch vierzig Minuten bis zu meiner Verabredung mit Elena, die ich bei Bumble kennengelernt hatte. Ich hatte alles für unser Picknick vorbereitet: Gemüse- und Obstsnacks, Toffifee, Jumpys und BioZisch-Getränke. Als ich kurz auf Bumble nachsah, ob Elena mir etwas geschrieben hatte, stellte ich fest, dass sie ihren Bumble-Account gelöscht hatte. Ich war etwas erstaunt, dass sie mir nichts geschrieben hatte. Trotzdem war ich optimistisch, dass sie zum Date kommen würde.

Kurz vor 18 Uhr ging ich in den Welfengarten und wartete eine Weile auf einer Bank auf sie. Und je länger ich wartete, desto mehr fragte ich mich, warum ich diese Dating-Apps überhaupt benutzte. Sie schienen mein Leben nur noch mehr zu belasten.

Elena sie kam nicht. »Sie hat mich wohl geghostet«, dachte ich. Das enttäuschte mich ein wenig. Aber ich riss mich zusammen und beschloss, mich spontan mit jemandem zum Picknick zu verabreden. Ich sprach eine Blondine an, die im Welfengarten spazieren ging und gerade auf dem Heimweg war. Sie war allerdings verlobt. Es waren nicht viele Leute im Welfengarten und es gab niemanden, den ich interessant fand.

Ich ging nach Hause und gönnte mir Jumpys mit dem BioZisch, während ich mir ein Video über Meditation ansah. Dabei lernte ich, dass ein umherschweifender Geist immer ein unglücklicher Geist ist, auch wenn man sich positive Dinge vorstellt. Nur im Hier und Jetzt kann ich wahre Zufriedenheit finden. Ich habe auch gelernt, dass geübte Meditierende die Fähigkeit haben, sich schnell auf das Jetzt zu konzentrieren, wenn plötzlich ein Gedanke auftaucht. Beim Meditieren geht es also nicht darum, die ganze Zeit einen konstanten Fokus aufrechtzuerhalten, sondern darum, einen abdriftenden Fokus so schnell wie möglich wieder zu fokussieren.

Während einer Videopause reduzierte ich die Anzahl meiner Kleiderbügel von 15 auf 13, nachdem ich meine Kleidung ein wenig umsortiert hatte, und ich konnte alle Socken auf einen Bügel hängen, nachdem ich ein Paar aussortiert hatte.

Dann sah ich mir ein Video über Schlaf an und lernte, dass man mit Sonnenlicht geweckt werden sollte, um einen Cortisol-Spitzenwert zu erreichen und die circadiane Uhr mit dem Tageslicht zu synchronisieren. Ich stellte mein Bett ans Fenster, um morgens genug Sonnenlicht zu bekommen.


Upgrades:
  1. Ich habe die Anzahl meiner Sockenpaare von 5 auf 4 reduziert.
  2. Ich habe die Anzahl meiner Kleiderbügel von 15 auf 13 reduziert.